Ein ganz persönlicher Erfahrungsbericht !

Geschrieben ist schnell etwas und kluge Leute zum Thema Ernährung gibt es auch schon. Warum also diese Gedanken, die letztlich nur ein Konglomerat dessen sind, was ich in den letzten 2 Jahren alles gelesen und ausprobiert habe ? Weil ich eigene Erfahrungen gemacht habe und noch machen werde und hinter dem stehen kann, was da alles so steht.

Seit zwei Jahren beschäftige ich mich ein wenig mit Ernährung und speziell auch mit der Aloevera. Grund hierfür war, daß ich schon seit Jahren mehr oder wenige heftige Magen- und Darmbeschwerden hatte. Aber wie das so ist, man verdrängt sie ganz einfach, geht nicht zum Arzt, schiebt sie beruflichem oder privatem Streß zu - und fühlt sich letztlich dabei doch nicht wohl.

Aber der Körper reagiert irgendwann einmal, ich bin froh daß er bei mir so früh reagiert hat: Denn es war ein Wochenende im September 2000, da ging es mir so schlecht, daß ich beschloss, mich im Krankenhaus durchchecken zu lassen. Eine Magen- und Darmspiegelung brachten eine akute Gastritis, einen Heliobakter Pylori (löst Magengeschwüre und auch Krebs aus) und einen extrem entzündeten Darm ans Licht. Die anschließende Therapie war: Antibiotika für die Bakterie und etwas weniger Kaffee trinken. Der mich behandelnde Arzt (Chefarzt mit Privatrechnung) hat mich überhaupt nicht nach meiner Ernährung oder weiteren Ursachen für meine Beschwerden gefragt. Vielleicht ist das von unseren Ärzten auch zuviel verlangt...

Nun stand ich da wieder mit meinen Problemen...

Vielleicht noch einige Rahmendaten vorab: Bei einer Körpergröße von 180 cm wog ich satte 103 Kilo. Sport kannte ich nur noch aus dem Fernsehen (ein Kreuzbandriß im Knie beim Skifahren hatte meine sportlichen Ambitionen 1995 jäh unterbrochen). In den Jahren zuvor habe ich zum Teil 6 - 7 Haferl Kaffee täglich getrunken, auf meine Ernährung habe ich nie besonders geachtet. Diäten hatte ich auch schon ausprobiert, aber alle mit dem Ergebnis, daß das Gewicht nur kurzzeitig sank, dann aber wieder erheblich zunahm.

Ich habe versucht etwas in meinem Leben zu ändern und habe mich an die Aloevera erinnert. Ich begann sie damals zu trinken, und zwar täglich bis heute und werte dies heute als den wesentlichen Einstieg in eine bessere Vitalstoffversorgung meines Körpers und damit auch als den Schlüssel dafür, daß ich mich heute wesentlich energiegeladener, leistungsfähiger und auch ausgeglichener fühle als noch vor dem Krankenhausaufenthalt.

Wie gesagt, ich begann die Aloevera zu trinken, und damit erhielt mein Körper plötzlich eine ganze Reihe von Vitalstoffen, die ihm bislang gefehlt haben mußten. Denn obwohl ich meine Ernährung nur in einem Punkt, nämlich der Reduzierung von Süßigkeiten, umstellte, verlor ich innerhalb von 3 Monaten ca. 13 Kilo Körpergewicht. Ich pendelte mich in einer Bandbreite von ca. 86 - 90 Kilo ein. Und dieses Gewicht (was mich heute auch noch nicht zufriedenstellt) halte ich bis heute, ohne daß ich auf irgendetwas verzichte. Ich genieße Pasta und Pizza beim Italiener, auch einen Rotwein dazu, und ein Tiramisu ist auch sehr lecker.

Vor ca. 1 Jahr (Mitte 2001) habe ich meine Ernährung dann noch ein wenig umgestellt. So versuche ich, bis mittags nur Obst zu essen. Schauen Sie sich einmal den Buchtip an von Harvey Diamond, dann wissen Sie warum. Ich habe zwar damit kein Gewicht mehr verloren, aber ich fühle mich bis mittags leistungsfähiger und aufmerksamer, als nach einem üppigen Frühstück. Wobei auch hier gilt: keine Regel ohne Ausnahme, wenn wir beim Brunchen bei Freunden sind, dann gönne ich mir auch hier frische Semmeln und Marmelade.

Vor 2 Monaten (Mitte 2002) habe ich begonnen wieder etwas Sport zu treiben. Einmal in der Woche treffe ich mich mit Freunden zum Sport. Daneben versuche ich alle zwei Tage 20 Minuten zu joggen und ein paar Dehnübungen zu machen. Auch stemme ich ein paar Minuten meine Hanteln.

Ziel war es damit, noch ein wenig Gewicht zu verlieren, jedoch zu meiner Überraschung mußte ich feststellen, daß es wieder steigt (aktuell bei 90 Kilo). Zwei Dinge habe ich dabei nicht bedacht:

  1. Sport führt zum Aufbau von Muskelmasse. Muskelmasse ist bedeutend schwerer als Fett und damit steigt das Gewicht.
  2. Um Fett abzubauen ist ein Vitalstoff sehr wichtig: Vitamin C, denn nur dieses kann dafür sorgen, daß Fett in den Zellen verbrannt wird. Vitamin C hat aber noch eine andere Eigenschaft. Es bindet Freie Radikale, das sind Stoffe die die Zellen angreifen und z.B. beim Sport entstehen. Durch meinen Sport also habe ich die Bildung von Freien Radikalen gefördert, das Vitamin C im Körper hat diese gebunden, für den Fettabbau blieb dabei zu wenig übrig.

Ich gebe zu, daß ich anfänglich Nahrungsergänzungsmitteln skeptisch gegenüberstand. Die Effekte, die ich mit der Aloevera erzielt habe, haben mich jedoch zum Umdenken bewegt. So werde ich demnächst auch weitere Mittel, wie einen täglichen Eiweißdrink, zusätzliches Vitamin C und speziell für die Gewichtsreduktion Garcinia und Chrom verwenden. Denn wenn ich ehrlich bin: Ich würde es nie schaffen, auf eine gesunde Ernährung umzustellen, und inzwischen glaube ich, daß es diese auch nicht mehr gibt - zumindest in unseren Breitengraden.

Eines möchte ich noch erwähnen, weil es so wichtig ist, deshalb auch besonders hervorgehoben: Wir müssen täglich essen und trinken. Da ich mich jeden Tag ungesund ernähre, muß ich jeden Tag etwas für meine Gesundheit tun. Deshalb gehören meine Nahrungsergänzungen täglich, jeden Tag, Tag für Tag, Montag, Dienstag, Mittwoch, Donnerstag, Freitag, Samstag und Sonntag auf meinen Speiseplan. Nur dann werde ich effektiv meine Gesundheit fördern und erhalten.

Zum Schluß noch die Frage, die immer kommt: Das ist doch alles so teuer ! Womit kann ich Gesundheit vergleichen, welche Gesundheit ist günstig und welche vielleicht zu teuer ? Ich gebe für mich persönlich täglich ca. 3,20 Euro aus, damit bezahle ich meine Aloevera, mein zusätzliches Vitamin C, mein Garcinia und Chrom und auch der Eiweiß-Drink ist da schon drin. Das bin ich mir wert, das ist mir vor allem meine Familie wert, meine beiden Töchter und meine Freundin. Gerade bei Kindern ist eine Vitalstoffversorgung wichtig: Haben Sie es vielleicht auch in der Zeitung gelesen, daß Kinder von mangelernährten schwangeren Müttern, zum Teil mit deutlich reduzierten geistigen Fähigkeiten zur Welt kommen ? Für werdende Mütter sind Nahrungsergänzungen doch eine Selbstverständlichkeit: Oder sind Eisentabletten denn etwas anderes als die Zuführung eines Vitalstoffes um Mangelerscheinungen vorzubeugen ? Warum sollte dieser Bedarf bei Mutter und Kind nach der Geburt plötzlich anders sein ?

Zurück zum Thema: Ist Gesundheit eine Frage des Geldes ? Ja, aber nicht wie Sie jetzt vielleicht denken. Gesundheit ist mein Potential, mein Wettbewerbsvorteil in Zeiten eines immer rauher werdenden Wirtschafts- und Arbeitsmarktes (fragen Sie dazu einmal einen selbständigen Unternehmer), mein Schutz vor kostenintensiven Krankheitsbehandlungen und Zuzahlungen - jetzt und im Alter, für mich und meine Familie - und dann vor allem ein Stück Lebensqualität. 3,20 Euro täglich für Gesundheit - eine Investition mit einer heute noch nicht abschätzbaren (oder vielleicht unschätzbaren) Rendite.

Aktualisierung Stand 12. April 2004

Heute gelingt es mir also endlich, meinen persönlichen Erfahrungsbericht fortzusetzen. Inzwischen sind zwei Jahre vergangen. Kurz noch einmal die Ausgangssituation:

Vor zwei Jahren war ich über 90 Kilo schwer, nahm die Aloe Vera nun fast schon 2 Jahre und hatte beschlossen, etwas mehr Sport zu treiben.

Zugegeben, in 2002 ist nicht mehr viel passiert, zumindest jedoch habe ich mein Gewicht in einer Bandbreite von ca. 90 - 94 Kilo halten können. Ich habe dies schon als Erfolg gewertet, hatte ich doch nach allen übrigen Diäten nach einer gewissen Zeit wieder mein altes Gewicht erreicht. Im April 2003 habe ich jedoch ernst gemacht, mein Gewicht lag exakt bei 93,7 Kilo, Zielsetzung bei 85 Kilo, da fing ich an, jeden Tag konsequent ca. 30 Minuten zu joggen. Dazu habe ich meine Ernährung noch einmal geändert, d.h. bis Ende Juli 2003 fast ausschließlich auf Rohkost, d.h. sehr viel Obst und Gemüse, dazu gelegentlich Vollkornbrot umgestellt. Natürlich habe ich mir in dieser Zeit auch einmal im Biergarten eine Breze und ein Bier gegönnt, auch die Grillsaison ist nicht gänzlich an mir vorbeigegangen.

Aber: Innerhalb von drei Monaten habe ich 10 Kilo auf 84 Kilo Körpergewicht verloren, die ich bis heute (April 2004) stabil halte. Ich versuche auch heute noch jeden Tag zu laufen, im Herbst habe ich (nachdem das Wetter zum Joggen in der Tat manchmal einfach zu schlecht ist) das Fitnesstudio besucht. Ich fühle subjektiv, wieder einen großen Schritt in Richtung Gesundheit gemacht zu haben. Vor zwei Monaten war ich bei meinem Hausarzt zur Vorsorgeuntersuchung. Die Untersuchung hat mein subjektives Gefühl eindeutig bestätigt. Laut Arzt habe ich inzwischen optimale Blutwerte.

Natürlich habe ich in den letzten 2 Jahren weiterhin jeden Tag mein Glas Aloe Vera getrunken, dazu jeden Tag zusätzlich mindestens 120 mg Vitamin C ergänzt. In diesem Winter bin ich nicht krank geworden (außer mal einem Schnupfen), die großen Grippewellen und Viren sind schadlos an mir vorbeigezogen, obwohl wir aufgrund unserer Kinder (Kindergarten) reichlich unter Beschuss waren.

Kurz und gut: Ich bin fest davon überzeugt, dass die Aloe Vera ganz wesentlich meine persönliche Gesundheit beeinflusst hat. Bei meinen starken Gewichtsreduktionen habe ich keine der typischen Begleiterscheinungen bei Diäten gespürt. Ein Zeichen für einen mit Nährstoffen gut versorgten Körper. Ich habe nach den Diäten mein Gewicht stabil halten können, der berühmte Jojo-Effekt ist ausgeblieben. Dabei konnte ich auch einmal sündigen, mein Körper hat mir dies umgehend wieder verziehen. Ich fühle mich einfach fit, ausgeglichen und leistungsfähiger.

Mein nächstes Ziel ist eine nochmalige Gewichtsreduktion um ca. 6-7 Kilo auf dann ca. 77-78 Kilo. Damit möchte ich es dann auch belassen. Mal sehen ob es klappt. Wer gerne mehr über meinen Weg in den letzten 3,5 Jahren wissen möchte, kann sich gerne mit mir in Verbindung setzen.

weiter

Aktualisiert 12. April 2004